Aktuelles

Strážný/Grainet: Die Parlamentarische Staatssekretärin und MdB für den Wahlkreis Deggendorf Rita Hagl-Kehl besuchte im Januar 2020 zusammen mit Pfarrer Dr. Michael Gnan und dem SPD Ortsverein Grainet eine Seniorenresidenz im tschechischen Strážný an der Grenze zu Deutschland, wo deutsche Bewohnerinnen und Bewohner untergebracht werden.

Besuch der Parlamentarischen Staatssekretärin in tschechischem Altenheim

Mit im Bild: Stefan Moschner SPD Grainet (l.), Pfarrer Dr. Michael Gnan (2.v.l.), PStn Rita Hagl-Kehl (4.v.l.), Oliver Belik SPD Grainet (5.v.l.), Sepp Kern SPD Grainet (6.v.l.), Gudrun Peters (3.v.r.) und die stellvertretende Heimleiterin Hanna (r.).

Anlass des Besuchs in der Seniorenresidenz Řasnice in Strážný, in Tschechien, welche unweit der Grenze zu Deutschland liegt, war, dass dort nur Deutsche untergebracht sind. Diese und ihr Angehörigen legen dabei teilweise einen Weg von mehr als 700 Kilometern zurück. Die Seniorinnen und Senioren verbringen dadurch ihren Lebensabend fern der Heimat. Besuche sind damit sehr selten. Eine Pflegekraft beherrscht zwar die deutsche Sprache, da aber ausnahmslos tschechisches Personal in dem Heim tätig ist, bleibt eine hohe Sprachbarriere.

In der Seniorenresidenz gibt es wenig Beschäftigungsmöglichkeiten für die Menschen. In Strážný gibt es unabhängig von dem Altenheim und einer Tankstelle keine Infrastruktur sowie kein Dorfleben, in dem sich die Seniorinnen und Senioren einbringen könnten. Abwechslung bieten allein die Besuche von Pfarrer Dr. Michael Gnan, welcher zusammen mit dem Ortsverein Grainet die Besichtigung initiierte. Dieser besucht die Seniorenresidenz zweimal pro Monat und hält bei dieser Gelegenheit Gottesdienste in deutscher Sprache ab. Der Geistliche kümmert sich ferner um Spenden für das Heim, in Form von Ausstattungsgegenständen sowohl für das Gebäude als auch die Bewohnerinnen und Bewohner.

In Tschechien sind die Pflegegebühren ein Vielfaches niedriger als in Deutschland. Das Altenheim gibt es in dieser Form erst seit 4 Jahren und es beherbergt derzeit 23 Seniorinnen und Senioren aus ganz Deutschland. Dem Altenheim in Strážný fehlt es an Grundausstattung: Es gibt nur wenige Pflegebetten, nicht ausreichend Rollstühle, Krücken oder Rollatoren. Sogar die medizinische Versorgung ist nicht rund um die Uhr gewährleistet.

Doch nicht nur in Tschechien, sondern auch in Polen an der deutschen Grenze, in der Slowakei und in Ungarn schießen solche Altenheime wie Pilze aus dem Boden. 

Menschen, die Deutschland nach dem Krieg mitaufgebaut und hier ihre Steuern und Abgaben gezahlt haben, werden in günstigen Heimen im Ausland untergebracht und es wird sich dann von manchen Angehörigen nicht weiter gekümmert. Dieser Zustand ist nicht hinnehmbar.

äußerte sich die Parlamentarische Staatssekretärin

Pflegebedürftige Menschen, deren Unterbringung für Angehörige einen hohen finanziellen Aufwand bedeutet, werden mit dem neuen Angehörigenentlastungsgesetz unterstützt. Seit 1. Januar 2020 gilt, dass Angehörige erst ab einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro für die Pflege ihrer Verwandten aufkommen müssen. 

Ich hoffe, dass mit diesem Gesetz eine heimatnahe Unterbringung von zu pflegenden Angehörigen ermöglicht wird und diese ihren Lebensabend nicht in einer fremden Umgebung verbringen müssen.

Rita Hagl-Kehl, MdB

Zur Unterstützung und besseren Koordination von Spenden und der Anschaffung von Ausstattungsgegenständen soll bald ein Verein gegründet werden. Interessierte können sich gerne beim SPD Ortsverein Grainet melden und diesen dabei unterstützen.