Aktuelles

Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds fördert niederbayerisch-tschechische Kulturprojekte

Berlin, 2. Oktober 2020: Zum dritten Mal in diesem Jahr hat der Verwaltungsrat des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds über die Förderung von deutsch-tschechischen Projekten entschieden. Die hybride Sitzung fand am 29. und 30. September 2020 in Prag statt. Die deutschen Mitglieder, darunter die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Rita Hagl-Kehl, haben sich online zugeschaltet. Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds unterstützt Projekte, die die bilaterale Ver¬bundenheit von Deutschland und Tschechien pflegen. Für insgesamt 64 deutsch-tschechische Projekte wurden Fördergelder in Höhe von 278.914 Euro bewilligt. Verwaltungsratsmitglied Rita Hagl-Kehl setzte sich auch dieses Mal erfolgreich für die finanzielle Förderung niederbayerischer Projekte ein. So können sich insgesamt vier Projekte aus dem Landkreis Freyung-Grafenau und ein Projekt aus Regen über eine Finanzspritze freuen.

Mit umgerechnet ca. 650 EUR wird eine Podiumsdiskussion des Nationalparks Bayerischer Wald in Kooperation mit dem Nationalpark Böhmerwald gefördert. Die Diskussion soll im Rahmen eines Aktionstages zu den Naturschutzbestimmungen im Nationalpark Böhmerwald stattfinden. Ziel der Veranstaltung sind die grenzüberschreitenden Aspekte von Naturschutz und der gegenseitige Wissens- und Erfahrungsaustausch. Der Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, Dr. Franz Leibl, wird an der Diskussionsveranstaltung teilnehmen und über die Erfahrungen aus dem Lösungsfindungsprozess im Nationalpark Bayerischer Wald berichten.

Der Heimatverein d‘ Ohetaler Riedlhütte e.V. erhält für zwei Projekte Unterstützung vom Zukunftsfonds: Der zum Verein gehörige Ohetaler-Verlag wird mit umgerechnet ca. 2.230 EUR bei der Herausgabe einer Publikation über Bräuche und Legenden aus dem Böhmerwald unterstützt. Die gesammelten alten Bräuche, Sagen und Legenden, aber auch Kochrezepte aus dem Böhmerwald werden nun in einem Band erscheinen. Für einen deutsch-tschechischen Abend mit schauspielerischer und musikalischer Präsentation von Bräuchen und Sagen aus dem Böhmerwald und dem Bayerischen Wald steuert der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds dem Heimatverein umgerechnet ca. 1.200 EUR bei. Die Veranstaltung findet im tschechischen Winterberg im dortigen Kulturzentrum statt. Die Zusammenarbeit des Heimatvereins d‘ Ohetaler Riedlhütte mit seinem tschechischen Partnerverein Šumavský (Kulturverein Böhmerwald) besteht bereits seit fünf Jahren. Beide Vereine haben zum Ziel, die Bewohnerinnen und Bewohner der Grenzregion für die oftmals schon vergessenen Geschichten und Traditionen zu sensibilisieren.

Auch der Landkreis Freyung-Grafenau hat einen Projektantrag eingereicht und erhält dank des Einsatzes von Rita Hagl-Kehl für ein Ausstellungsvorhaben umgerechnet ca. 5.200 EUR. Zusammen mit seinem tschechischen Projektpartner, das Böhmerwald-Museum Sušice (dt. Schüttenhofen), konzipiert der Landkreis Freyung-Grafenau eine Ausstellung, die an die Ereignisse in der Zeit zwischen Errichtung und Fall des Eisernen Vorhangs erinnern soll. Neben den historischen Ereignissen rücken die Verantwortlichen des Projekts persönliche Geschichten, Erzählungen und Schicksale von Zeitzeugen in den Fokus. Die Ausstellung wird sich auch mit dem Einfluss der damaligen tschechoslowakischen und ausländischen Medien, mit der Situation in den Sechziger Jahren, der Verschärfung des Regimes in der ersten Hälfte der Siebziger Jahre und dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 befassen. Als Begleitveranstaltungen sind Diskussionsseminare mit der Lektüre historischer Aufzeichnungen und Präsentationen kurzer Dokumentarfilme geplant. Die Ausstellung kann von Frühjahr bis Herbst 2021 auf bayerischer und tschechischer Seite besucht werden, die genauen Orte werden noch bekanntgegeben. Langfristig soll die Ausstellung im Informationszentrum Nationalpark Šumava im Böhmerwald zu sehen sein.

Die Pfarrei Bodenmais im Landkreis Regen engagiert sich sehr im Bereich von deutsch-tschechischen Musikprojekten und ist ein treuer Antragsteller beim Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds. Dieses Mal erhält die Pfarrei 2.500 EUR vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds für drei Konzerte. Deutsche sowie tschechische Musikerinnen und Musiker werden bei Weihnachtsgottesdiensten und zum Jahresabschluss 2020 in der Mariä-Himmelfahrts-Kirche Bodenmais gemeinsam musizieren. In einer deutsch-tschechischen Darbietung führen sie großformatige Kompositionen aus dem 18. und 19 Jahrhundert auf. An den Konzerten werden sich acht Musizierende sowie Sängerinnen und Sänger mit einem Chorleiter aus dem tschechischen Pilsen und 15 Musizierende sowie Sängerinnen und Sänger von deutscher Seite beteiligen. Dieser bilaterale musikalische Austausch hat bereits Traditionscharakter und ist dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds zufolge ein erfolgreicher Beitrag zur deutsch-tschechischen Freundschaft.

Ich bin stolz, dass sich wieder zahlreiche Projekte aus meiner Heimat für eine Förderung durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds beworben haben. Es freut mich, dass ich die finanzielle Unterstützung der Projekte erreichen konnte und wünsche gutes Gelingen bei der Umsetzung der Vorhaben in diesen schwierigen Zeiten. Alle Projekte aus Freyung-Grafenau und Regen belegen die deutsch-tschechische Verbundenheit, die auch eine Pandemie nicht aufhalten kann! Vielen Dank an alle Engagierten, die sich für diese Länderfreundschaft einsetzen.

Rita Hagl-Kehl

Hintergrund

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds hilft, Brücken zu bauen zwischen Deutschen und Tschechen. Er fördert gezielt Projekte, die Menschen beider Länder zusammenführen und Einblicke in die Lebenswelten, die gemeinsame Kultur und Geschichte ermöglichen und vertiefen. Seit 1998 hat der Zukunftsfonds insgesamt über 60 Millionen Euro für rund 11.000 Projekte zur Verfügung gestellt. Für das dritte Jahresquartal wurden Fördermittel in Höhe von 843.000 Euro für weitere 159 deutsch-tschechische Projektinitiativen bewilligt. Weitere Infos finden Sie unter: http://www.fondbudoucnosti.cz/de/