Aktuelles

Landshut in den City-Ticket-Geltungsbereich aufnehmen

Die niederbayerische SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl wandte sich mit dem Vorsitzenden der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion Martin Burkert an den Landshuter Oberbürgermeister, um die Aufnahme Landshuts in den City-Ticket-Geltungsbereich der DB anzustoßen:

Wir würden es sehr begrüßen, wenn der Landshuter Oberbürgermeister die notwendigen Schritte aufnehmen würde, damit Landshut in den City-Ticket-Geltungsbereich aufgenommen werden kann.

Rita Hagl-Kehl

Davon profitieren nicht nur alle, die Landshut mit der Bahn besuchen, sondern natürlich auch alle Landshuterinnen und Landshuter, die nach einer Bahnreise wieder zu Hause ankommen.

Martin Burkert

Rita Hagl-Kehl und Martin Burkert haben sich deshalb zusammengetan und den Oberbürgermeister der elftgrößten Stadt Bayerns angeschrieben, um bei ihm dafür zu werben, bei der DB Fernverkehr die Aufnahme Landshuts in den City-Ticket-Geltungsbereich anzuregen. Auch die SPD-Stadtratsfraktion begrüßt diesen Vorstoß der beiden Bundestagsabgeordneten. Fraktionsvorsitzende Anja König betont, dass das City-Ticket die Stadt Landshut für Benutzer der Bahn noch attraktiver machen würde.

Landshut ist sehr stark vom Pendlerverkehr betroffen, zehntausende pendeln täglich mit dem Auto aus und nach Landshut. Mit dem City-Ticket überlegt es sich der eine oder andere dann vielleicht doch mit der Bahn zu fahren.

Anja König

Mehr als 120 Städte in Deutschland, davon 13 in Bayern, haben das City-Ticket bereits. Die Kriterien für die Aufnahme in den City-Ticket-Geltungsbereich sind, nach Auskunft der DB AG, dass die betreffende Stadt mehr als 50.000 Einwohner haben sollte und mehr als 20.000 Fahrten pro Jahr mit City-Ticket-Berechtigung vorliegen. Nachdem auch Landshut die Voraussetzungen dafür erfüllt, könnte die Stadt einen Antrag bei der DB AG (DB Fernverkehr) auf Aufnahme Landshuts in den City-Ticket-Geltungsbereich stellen. Der Prozess dafür kann nur von den betroffenen Städten angestoßen werden.

Bei Fahrscheinen im Fernverkehr der Deutschen Bahn AG besteht die Möglichkeit, ein so genanntes City-Ticket (Ortsangabe und Hinweis „+ City“ auf dem Fahrschein) für den öffentlichen Nahverkehr am Abfahrts- und Zielort zu erwerben. Im August 2018 wurde von der DB AG der Erwerb des City-Tickets auf alle Bahnreisen mit so genanntem Spar- und Flexpreis-Tickets bei Fernverkehrsfahrten mit mehr als 100 Kilometern Strecke ausgeweitet.