Aktuelles

Parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl, MdB zum kommunalpolitischen Gespräch in Bernried

Bernried. Die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl traf sich zum kommunalpolitischen Austausch mit dem ersten Bürgermeister der Gemeinde Bernried Stefan Achatz (FW) und dem dritten Bürgermeister Willi Haban (SPD).

Stefan Achatz, PStn Rita Hagl-Kehl, MdB, Willi Haban

Stefan Achatz erläuterte, dass sich die Gemeinde positiv entwickle und die Arbeit im Gemeinderat parteiübergreifend harmonisch stattfinde. Die ILE Donau-Wald sei ein Gewinn und momentan werde über eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich des Bauhofs nachgedacht. 

Wir müssen auch vorbeugend wirtschaften und in manchen Bereichen kann hier wirklich Geld eingespart werden.

Stefan Achatz

Die Sanierung der Schulhäuser werde unter anderem mit Bundesmitteln vollzogen und auch hier habe man voraus gedacht. So wurde in einem leer stehenden Trakt des Edenstettener Schulhauses der Kindergarten untergebracht, da es erfreulicherweise immer mehr Kindergartenkinder gebe. Mit Hilfe der Städtebauförderung werde auch der Kirchplatz in Bernried umgestaltet. Problematisch sei das Thema Wasser, das derzeit viele Gemeinden aufgrund trockener Brunnen beschäftige. Die derzeitige Wasserknappheit betreffe auch Teile der Gemeinde, so Stefan Achatz weiter. Man könne sich zwar noch dadurch behelfen, dass ein Milchwagen als Wassertransportfahrzeug genutzt werde, dies könne jedoch auch kein Dauerzustand sein. 

Der Klimawandel wird auch bei uns langsam spürbar. Wenn das so weiter geht, werden auch wir das erleben müssen, worunter Menschen weltweit zu leiden haben.

Rita Hagl-Kehl

Ein weiterer Schwerpunkt der Zukunft sei, der Innenentwicklung mehr Aufmerksamkeit zu geben und Wohnungen zu bauen. Rita Hagl-Kehl führte aus, dass die SPD mit Florian Pronold, MdB bundesweit ein Programm „Jung kauft Alt“ auflegen wollte, damit Menschen, die sich innerorts ein altes Gebäude kaufen und dieses nutzen, direkt gefördert werden könnten. So hätte man aktiv gegen Leerstände vorgehen und den Innenbereich einer Kommune beleben können. 

Leider hat sich diese Idee bei den damaligen Koalitionsverhandlungen nicht durchgesetzt, da unser Koalitionspartner dies nicht wollte.

Rita Hagl-Kehl