Aktuelles

Parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl, MdB zum kommunalpolitischen Gespräch in Waldkirchen zu Gast

Waldkirchen. Zum kommunalpolitischen Gespräch hatte Bürgermeister Heinz Pollak die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl geladen. Zunächst ließ es sich Rita Hagl-Kehl nicht nehmen, Heinz Pollak zum Einzug in den Bezirkstag zu gratulieren.

Bei dem gut zweistündigen Gespräch kamen viele Themen zu Tage. Die Kindergartenplätze würden nicht ausreichen und die Stadt habe nicht genügend finanzielle Möglichkeiten, um neue Plätze zu schaffen. In diesem Zusammenhang erläuterte Rita Hagl-Kehl, dass der Bund mit dem „Gute-KiTa-Gesetz“ von Familienministerin Giffey 5,5 Milliarden Euro in den kommenden vier Jahren bis 2022 investieren wolle. Damit das Geld dort ankomme, wo es gebraucht werde, würden mit jedem Bundesland Verträge geschlossen. Darin sollten unter anderem festgehalten werden, mit welchen Konzepten die Qualitätsverbesserung der Kindertagesbetreuung bzw. die Ausweitung der Gebührenfreiheit erreicht werden könne. Eine Fachkräfteoffensive sorge zudem für mehr Qualität.

Für uns als SPD ist wichtig, dass alle Kinder die gleichen Chancen auf frühkindliche Bildung haben.

Rita Hagl-Kehl

Der Breitbandausbau komme voran, wirtschaftlich entwickle sich Waldkirchen gut und auch die Bevölkerungsprognose stimme zuversichtlich. Weiterhin erklärte der Bürgermeister, dass sich der Fachkräftemangel nicht nur im Handwerk, sondern auch im öffentlichen Dienst bemerkbar mache. Es sei schwierig geworden, geeignetes Personal beispielsweise für das Rathaus zu finden. Dies liege mitunter an den zu niedrigen Löhnen. Der Forderung nach höheren Löhnen, konnte sich Rita Hagl-Kehl nur anschließen. 

Natürlich will jeder ausreichend verdienen, um ein gutes Leben zu führen. Zudem sind die Menschen immer besser ausgebildet und das muss sich auch im Lohn und in der späteren Rente ausdrücken.

Rita Hagl-Kehl

Ich bedanke mich sehr herzlich bei Rita Hagl-Kehl, dass sie sich so sehr für unsere Region einsetzt und freue mich auf den nächsten Besuch.

Heinz Pollak